Aktuelle Warnung vor Phishingmail

Posted on Posted in News
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht Bewertet)
Loading...

Derzeit gehen wieder vermehrt Phishingmails ein, welche oftmals von UNI-Adressen aus versendet werden.

Die aktuelle Mail hat den Betreff Wartung oder Instandhaltung und lautet wie folgt:

Sehr geehrter St.Gallen User!
Ihr Webpostfach hat das von Ihrem Administrator festgelegte Speicherlimit überschritten und Sie können keine neuen E-Mails senden und empfangen, bis Sie sie erneut validieren. Klicken Sie auf Upgrade und führen Sie die Schritte zum Aktualisieren Ihres Kontos aus.

Konto-Dienstleistungen
AGB & Datenschutz
Urheberrecht © Universität St.Gallen.

Diese Mail enthält auch das UNI-Logo- Es handelt sich hier um eine Phishing E-Mail aus einem gekaperten Konto der Universität, die die Empfänger über eine angeblich fast volle E-Mail-Box informierte.

Diese Phishing E-Mail ist ein Beispiel, wie gut einerseits diese Form der Täuschung mittlerweile sein kann. Andererseits zeigt sie auch Möglichkeiten auf, woran man erkennen kann, dass es sich um eine Phishing E-Mail handelt.

Abgesehen davon, dass die Informatik der Universität so eine E-Mail nicht verschicken würde – vor allem nicht wie im aktuellen Fall von einem studentischen Account aus – gibt es einen Punkt, der zusätzlich Misstrauen erregen sollte:
Upgrade: Dahinter verbirgt sich der folgende Link ..weebly.com (wenn man mit dem Mauszeiger über die Buchstaben fährt (ohne darauf zu klicken), dann sieht man die Adresse.)

Bitte beachten Sie folgende Punkte:

·         Klicken Sie nicht auf verdächtige Links

·         Sollten Sie dennoch auf den Link geklickt und Ihr Kennwort eingegeben haben, ändern Sie unverzüglich Ihr Kennwort auf www.pws.unisg.ch und informieren hierüber unverzüglich unseren Servicedesk per mail an servicedesk@unisg.ch.

Bitte wenden Sie sich bei Unklarheiten direkt an den Servicedesk – entweder per Mail an servicedesk@unisg.ch oder telefonisch – 071 224 2900

Vielen Dank für die Weiterleitung.

Besten Gruss

Raimar Paszehr

Schreiben Sie einen Kommentar